Online Allgemeine
Montag, 22.07.2019
 Menü

Gesundheit » Einzigartige Therapie gegen Augentumoren gesichert

Einzigartige Therapie gegen Augentumoren gesichert

20.02.2007 12:04
Weitere
» Gesundheitsforschung führt zu besserer medizinischer Versorgung
Schavan: "Gesundheitsforschung führt zu besserer medizinischer Versorgung und senkt die Kosten im Gesundheitswesen"  180 Millionen Euro mehr für Gesundheitsforschung
» Tag der Gesundheitsforschung am 25. Februar 2007
Hunderte Publikums-Veranstaltungen in ganz Deutschland zum Thema Herz-Kreislauf: Vorträge - Beratung - Laborführungen - Mitmachaktionen Der diesjährige Tag der Gesundheitsforschung
» Einzigartige Therapie gegen Augentumoren gesichert
Zusammenarbeit von Hahn-Meitner-Institut und Charité vereinbart / Patienten profitieren von physikalischer Grundlagenforschung "Die Protonentherapie in Berlin-Wannsee ist eine in
» Norovirus in diesem Jahr besonders aktiv
Das für eine verbreitete Magen-Darm-Infektion verantwortliche Norovirus ist in diesem Jahr deutschlandweit außergewöhnlich aktiv. Seit Jahresbeginn erkrankten bislang mehr als
» Gesundheitsreform tritt am 1. April in Kraft
Mit breiter Mehrheit hat der Bundesrat die Gesundheitsreform gebilligt. Der Bundestag hatte bereits am 2. Februar dem Gesetzentwurf zugestimmt. Damit ist der Weg frei für eines der wichtigsten
» DocMorris: Deutsche Niederlassung in Saarbrücken darf wieder öffnen
Heerlen/Saarbrücken, 22.01.2007

DocMorris setzt sich im Apothekenstreit durch: Deutsche Niederlassung in Saarbrücken darf wieder öffnen

DocMorris hat mit seiner
Zusammenarbeit von Hahn-Meitner-Institut und Charité vereinbart / Patienten profitieren von physikalischer Grundlagenforschung

"Die Protonentherapie in Berlin-Wannsee ist eine in Deutschland einzigartige Anlage zur wirksamen und gleichzeitig schonenden Behandlung von Augentumoren. Die neue Kooperation zwischen Hahn-Meitner-Institut und Charité sichert diese Therapiemöglichkeit und hilft so vielen Patientinnen und Patienten, die sonst auf eine Behandlung im Ausland angewiesen wären", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, am Freitag in Berlin.

Das Hahn-Meitner-Institut (HMI) und die Charité haben vereinbart, bei der Behandlung von intraokularen Augentumoren künftig enger zusammenzuarbeiten. Physiker und Mediziner arbeiten hier gemeinsam für das Wohl der Patientinnen und Patienten: Das HMI erzeugt den für die Behandlung erforderlichen Protonenstrahl mit Hilfe einer Beschleunigeranlage, die Charité ist für alle medizinischen Aspekte der Protonentherapie zuständig. Als Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft wird das HMI insgesamt mit 57,6 Millionen Euro im Jahr 2007 vom Bund gefördert. Allein für die Augentumortherapie gab das Bundesforschungsministerium in den Jahren 1997 bis 2006 11 Millionen Euro. "Jetzt ist erreicht, dass diese Einrichtung weiter besteht und Ergebnisse aus der Grundlagenforschung wirtschaftlich umgesetzt werden", so Rachel.

Bei der so genannten Protonentherapie wird Strahlenenergie so zielgenau auf Krebszellen gerichtet, dass nur diese abgetötet werden und umliegendes gesundes Gewebe geschont wird. Besonders erfreulich bei der Behandlung mit dem Protonenstrahl im Auge sind die sehr guten Heilungschancen von 96 Prozent.

Erhalten Sie passend zum Thema Gesundheit auch weitere Informationen über die Eigenhaarverpflanzung bei HairforLife.

Dies könnte Sie auch interessieren:



vorherige Seite Seite druckenSeite drucken
 Wetter
Online: 1 Views heute: 232 | Views gestern: 216 | Views seit dem 20.01.2007: 131.280
© 2006-2007 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved - Forensoftware: Burning Board