Online Allgemeine
Donnerstag, 22.08.2019
 Menü

Gesundheit » Norovirus in diesem Jahr besonders aktiv

Norovirus in diesem Jahr besonders aktiv

17.02.2007 12:30
Weitere
» Gesundheitsforschung führt zu besserer medizinischer Versorgung
Schavan: "Gesundheitsforschung führt zu besserer medizinischer Versorgung und senkt die Kosten im Gesundheitswesen"  180 Millionen Euro mehr für Gesundheitsforschung
» Tag der Gesundheitsforschung am 25. Februar 2007
Hunderte Publikums-Veranstaltungen in ganz Deutschland zum Thema Herz-Kreislauf: Vorträge - Beratung - Laborführungen - Mitmachaktionen Der diesjährige Tag der Gesundheitsforschung
» Einzigartige Therapie gegen Augentumoren gesichert
Zusammenarbeit von Hahn-Meitner-Institut und Charité vereinbart / Patienten profitieren von physikalischer Grundlagenforschung "Die Protonentherapie in Berlin-Wannsee ist eine in
» Norovirus in diesem Jahr besonders aktiv
Das für eine verbreitete Magen-Darm-Infektion verantwortliche Norovirus ist in diesem Jahr deutschlandweit außergewöhnlich aktiv. Seit Jahresbeginn erkrankten bislang mehr als
» Gesundheitsreform tritt am 1. April in Kraft
Mit breiter Mehrheit hat der Bundesrat die Gesundheitsreform gebilligt. Der Bundestag hatte bereits am 2. Februar dem Gesetzentwurf zugestimmt. Damit ist der Weg frei für eines der wichtigsten
» DocMorris: Deutsche Niederlassung in Saarbrücken darf wieder öffnen
Heerlen/Saarbrücken, 22.01.2007

DocMorris setzt sich im Apothekenstreit durch: Deutsche Niederlassung in Saarbrücken darf wieder öffnen

DocMorris hat mit seiner
norovirus.gifDas für eine verbreitete Magen-Darm-Infektion verantwortliche Norovirus ist in diesem Jahr deutschlandweit außergewöhnlich aktiv. Seit Jahresbeginn erkrankten bislang mehr als 22 000 Menschen, sagte ein Sprecher des Robert Koch-Institutes (RKI) am Freitag in Berlin.

In den ersten sechs Wochen des vergangenen Jahres waren lediglich 6540 Personen von dem Erreger betroffen. Der Brechdurchfall sei aber zumeist ungefährlich. Nur sehr selten endet nach Angaben des RKI eine Infektion tödlich.

Der Verlauf der Epidemie sei in diesem Herbst und Winter europaweit «schon heftig», sagte der Sprecher. Zugleich wies er darauf hin, dass es eine hohe Dunkelziffer gebe.

In den Jahren 2005 und 2006 starben in Deutschland insgesamt 31 Menschen an einer Norovirus-Infektion. Darunter waren 24 Patienten über 80, sechs weitere waren mindestens 67 Jahre alt. Ein Opfer war ein Säugling. Die Krankheit spielt in der Statistik gefährlicher Infektionskrankheiten nur eine kleine Rolle. Durchschnittlich sterben in Deutschland zum Beispiel jedes Jahr 10 000 Menschen an den Folgen einer Grippe.




vorherige Seite Seite druckenSeite drucken
 Wetter
Online: 1 Views heute: 36 | Views gestern: 520 | Views seit dem 20.01.2007: 131.280
2006-2007 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved - Forensoftware: Burning Board